Kurz & knackig: Die Wahrheit in den alten Filmen (Videoausschnitte)


Heute: Über die Wahrheit, die in ganz vielen alten Filmen steckt und die heute genauso aktuell sind, wie damals.

 

Z. B. "Der König von New York". Dieser Film ist Charlie Chaplins Abrechnung mit der McCarthy-Ära in den USA der 1950er Jahre. Er selbst wurde während des Kalten Krieges als Kommunist bezichtigt, ihm wurde deshalb 1952 die Wiedereinreise in die USA verwehrt. Chaplin produzierte diesen Film in England.

Die Uraufführung in den Vereinigten Staaten fand erst 1973 statt, in Deutschland sogar erst 1976.


Die besten Szenen aus Schwarz-Weiß-Filmen:

Ruperts Rede - Charles Chaplin: "Ein König in New York"

Charlie Chaplin die Rede des großen Diktators 1940


Mensch oder Person? - Der Herr vom anderen Stern



Die besten Szenen aus alten Farbfilmen:

Es gibt keine Nationen (Network 1976)

Das Netzwerk - Ich will das ihr wütend werdet



Wenn Ihr noch ein paar ähnliche Filmausschnitte kennt,

freu ich mich auf einen Hinweis in den Kommentaren :-)


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    juergen (Montag, 25 April 2016 22:01)

    Wenn man Charlie Chaplin in der "große Diktator" genau sieht, und hinterfragt, ergeben sich Bildnisse die unserer Geschichtsdiktierung um 180 Grad engegen stehen.
    Alles ist anders als es scheint.
    Diese gemachte Welt ist das Imperium des Rothschild Klans und der Papst ist sein Diener. Wenn man soetwas einfach mal nur betrachtet ohne entrüstet, über diese Aussage, zu sein, wird es einen viel Verständnis bringen über die Zusammenhänge hier.
    Diese gemachte Welt ist bloß ein Geschäft, in der Jeder nur einen Bilanzpunkt eines fremden Geschäftsinhabers darstellt. Gefühle usw. sind aus der Sicht der Akteure lediglich Humbug. Human ist Kapital sonst nichts. Der Unmenschliche Schatten hat sich über alles erhöht und wird hier beinahe von jedem angebetet. Bären und Bullen sind das goldene Kalb und jeder betet es an. Zahlen entscheiden über Glück oder Unglück. Die Zahlen werden jedoch nicht vom Menschen verwaltet sondern vom Unmenschen regiert. Diktatoren (Parteivorsitzende in Freimaurerlogen) der Scheindemokratienen entscheiden über Glück und Unglück seiner volksamen Massen.

    Diese Filmeinspielungen bringen den ganzen Scheißdreck hier auf den Punkt. (Sehr gute Auswahl). Genau so ist es und dazu gesellt sich der okkulte Bereich der dies alles erst ermöglicht und steuert. Irgendwann werden wir merken das das Unlichte das Licht hinters Licht in den Schatten geführt hat.

    "das System lebt von der Lüge und stirbt mit der Wahrheit"
    Hinweise daruf gaben schon Menschen vor joshua ben juseph und seit dem unzählbare Andere, wie Rühmann oder Chaplin und hunderte in der Jetztzeit.
    Aber warum kippt das ganze nicht Augenblicklich in Richtung Wahrheit? Aufwachen ist ein schleichender Prozess! Zuschnell und der jüngst Erwachte haut auf seinen Bruder, Täter ein! Somit lassen wir den Tätern Zeit sich selbst zu wandeln. Dies ist ein Gebot der Höflichkeit, denn auch wir waren einst Täter bis wir uns besannten.

  • #2

    Karin Schnell (Dienstag, 26 April 2016 10:45)

    Tolle Filmausschnitte brandaktuell wie nie - vielen DAnk Mara - für die Denkanstösse -
    werde mir die Filme wieder mal anschauen !! Alle Achtung für den Mut und die Courage - aller Personen, die da mitgewirkt haben !!! Da könnte sich heute, von unseren Warmduschern, so mancher eine Scheibe abschneiden !!
    Besten DAnk nochmal - Mara - wieder eine tolle Idee !!!