Die große Axel-Müller-Show - wie ein Gerichtssaal zur Zirkusarena wird


Kommt, Leute, kommt und schaut Euch diese Show im Landgericht Ravensburg an
Kommt, Leute, kommt und schaut Euch diese Show im Landgericht Ravensburg an

Endlich, nach langer Zeit der Internet-Abstinenz, ist es mir wieder möglich etwas zu schreiben. Und ich hab auch gleich etwas sehr Amüsantes zu berichten.

 

Es geht um einen außergewöhnlichen Prozess, mit äußerst außergewöhnlichen Schaustellern, allen voran der Vorsitzende Richter beim Landgericht Ravensburg: Axel Müller (der Herr rechts, im rot-weiß gestreiften Strampler). Der ist es echt wert, dass man seine Shows besucht. Allerdings benötigt man hierfür eine gültige Eintrittskarte, in Form eines "Personalausweises" oder Reisepasses, ohne die kommt man nicht ins Zirkuszelt.

Ja, es kommt nur rein, wer über einen System-Ausweis verfügt oder als Zeuge geladen wird. Alle anderen müssen draußen bleiben. Menschen mit einem deutschen "Reichsausweis" sollten sich besser von den Einlasskontrollen fernhalten. Die werden schon vor der Türe von den Löwen zerrissen. Das ist wie rohes Fleisch in einen Löwenkäfig geschmissen.


Personenkontrollen und Sicherheitsschleußen

Personenkontrollen vom "REK" - Reichsbürger-Einsatz-Kommando
Personenkontrollen vom "REK" - Reichsbürger-Einsatz-Kommando

Es leuchtet durchaus ein, dass bei verschiedenen Prozessen Sicherheitsschleußen aufgebaut werden. Mordprozesse, RAF-Prozesse usw. tragen durchaus das Potential in sich, dass es dabei zu Ausschreitungen oder Racheakten irgendwelcher Angehöriger kommen könnte.

 

Aber auch bei Scheidungs- oder Erbangelegenheiten gibt es genügend Zündstoff, damit eine Bombe explodieren kann. Schließlich sind Gerichte ein Ort, an dem bestensfalls geschlichtet, gegebenenfalls jedoch verurteilt werden soll. Und dass es dort nicht immer gerecht zugeht, das wissen wir doch alle.

 

Inzwischen hat man nicht nur vor o. g. Zielgruppen Angst sondern hat das Ganze um eine weitere Zielgruppe ergänzt: die Reichsbürger. Eine Bewegung, die offensichtlich so viel Aufmerksamkeit erregt hat, dass man hierfür explizit "Sicherheitsgruppen" eingerichtet hat.

 

Diese Sicherheitsgruppen, ich nenne sie jetzt einfach mal REK (Reichsbürger-Einsatz-Kommando), sind nicht nur mit Metalldetektoren ausgestattet, nein, ein mobiles Kopiergerät steht auch immer parat. Denn hier genügt es nicht, dass man ohne Waffen den Gerichtssaal betritt, nein, man darf im Prinzip gar keine Gegenstände mit hineinnehmen und jeder Ausweis wird kopiert. So kann man wunderbar Daten sammeln und wenn dann einer der Prozessbeobachter selbst einmal vor Gericht geladen wird, steht auch schon gleich das REK vor der Tür.

 

Doch wovor haben sie wirklich Angst? Vor Waffen? Nicht wirklich, denn, bis auf sehr wenige Ausnahmen (das sind dann die Reichsbürger mit Naziideologien aus der rechten Szene) sind die Prozessbeobachter (wie sie sich selbst nennen) völlig harmlos. Die gefährlichen Waffen, die sie mit sich tragen, sind videofähige Smartphones, Aufnahmegeräte und dergleichen. Und davor haben sie die größte Angst. Jemand könnte dokumentieren, wie korrupt und gesetzlos es in vielen Gerichtssälen einhergeht.


Von Gott auserwählt, um Reichsbürgerfälle zu verhandeln

Axel Müller verhandelt in "Gottes Auftrag"
Axel Müller verhandelt in "Gottes Auftrag"

Gott persönlich zu begegnen ist gar nicht so einfach. Also muss man sich wohl oder übel auf Eingebungen Gottes verlassen. Solch eine muss Axel Müller gehabt haben, als er uns während einer Verhandlung sehr theatralisch kundgab, dass Gott ihn dazu auserwählt habe, diese Verhandlung zu führen, weil sonst keiner mit Reichsbürgern so gut zurecht käme wie er. Dies unterstrich er, in dem er seinen rechten Arm gen Himmel streckte. Damit wollte er uns wahrscheinlich zeigen, woher sein Auftrag kam: Direkt vom Himmel. Wo sollte Gott auch sonst sitzen, wenn nicht auf Wolke 7?

 

So ist er quasi "Der Auserwählte", im Kampf gegen die Reichsbürger, die er sehr gerne und sehr häufig "Die, aus dem Stamm der Germaniten" nennt. Zumindest in der ersten Verhandlung des mehrteiligen Prozesses, bezeichnete er ALLE Prozessbeobachter mehrfach als Zugehörige des "Stammes der Germaniten". Das Witzige daran ist, dass kein einziger Prozessbeobachter zu den Germaniten gehört. Jeder, der gegen diese Bezeichnung aufbegehrte, wurde sofort glattgebügelt und zusammengefaltet. "Noch einen Mucks und ihr fliegt alle raus aus M-E-I-N-E-M Gerichtssaal." Man hat richtig die Spucke aus seinem Mund fliegen sehen, als er das in den Saal schrie. Seitdem war Ruhe im Gerichtssaal, denn wir alle wollten ja weiterverfolgen, was da noch so alles kommt.


Der eindeutige Befehl zur Gewaltanwendung

Ein Mensch wurde mit Gewalt auf das Schiffsdeck verfrachtet
Ein Mensch wurde mit Gewalt auf das Schiffsdeck verfrachtet

Schon zu Beginn des besagten Prozesses kam es zum ersten Eklat. Der Beschuldigte (er soll einem Geldeintreiber die Freiheit beraubt haben) betrat das Gericht als Mensch. Dies versuchte er dem sogenannten Richter Axel Müller gleich am Anfang klarzumachen.

 

Dieser jedoch ließ sich in keinster Weise darauf ein. Anstatt zuzuhören geriet er in Rage und forderte den Beschuldigten mehrfach in einem Befehlston auf, sich gefälligst auf den Angeklagten-Stuhl zu setzen. Dieser sei für ihn vorgesehen und da habe er sich hinzusetzen - Punkt.

 

Der Mensch harald dachte nicht im Traum daran, als juristische Person in Erscheinung zu treten und zog es vor, sich in den Zuschauerbereich zu setzen. Die Beklagte juristische Person, ließ der Beschuldigte Mensch harald in Form einer Geburtsurkunde auf dem Richtertisch liegen. Das gefiel dem Herrn Vorsitzenden (wie er unterwürfig von den Verfahrensbeteiligten genannt wird) ned so doll. So springe man mit IHM nicht um - nicht in S-E-I-N-E-M Gerichtssaal.

 

Nach längerem Hin und Her ("Setzen sie sich endlich da hin, Angeklagter!" - "Nein, denn ich bin nicht der Angeklagte!"), beschloss der Herr Vorsitzende, in letzter Konsequenz, den angeklagten querolanten Reichsbürger und Zugehörigen vom Stamm der Germaniten, mit aller ihm zur Verfügung stehenden Gewalt, auf den Angeklagten-Stuhl zu befördern. Er befahl seinen Schergen, diesen völlig friedlichen Menschen mit Gewalt auf sein Schiff zu verfrachten und dafür zu sorgen, dass er auch dort bleibt.

 

Wie sich der Herr Vorsitzende in dieser Situation aufführte, kann man nicht in Worte fassen. Das muss man live erlebt haben. Er dirigierte seine Schergen regelrecht, als wären sie Möbelpacker und er zeige ihnen, wie und wo sie die Truhe hinzustellen haben. Dabei ging das REK nicht zimperlich mit dem Menschen um, im Gegenteil, sie verbogen ihm dabei den Arm (typischer Polizeigriff). Dies wäre absolut nicht nötig gewesen. Es hätte gereicht, wenn man ihn unter der Schulter genommen und hingeführt hätte. Der Brüller war ja, dass die Schergen ihn erst einmal auf den Zeugenstuhl setzten - Nicht dahin! (ihr Idioten!), dorthin, dorthin... brüll!!!

 

Diese Situation war eine eindeutige Machtdemonstration von Richter und Justiz. Ab da waren alle Fronten geklärt.


Der Columbo und Sigmund Freud unter den Richtern

Ohne sie noch weiterhin belästigen zu wollen, aber ich hätte da noch eine Frage!
Ohne sie noch weiterhin belästigen zu wollen, aber ich hätte da noch eine Frage!

Der Herr Vorsitzende hätte vielleicht doch lieber Kriminalist werden sollen oder Psychopath, äh, sorry, Psychologe oder Schauspieler.

 

Ich habe ja schon viele Menschen kennengelernt, aber was ich da erlebt habe, sucht seinesgleichen. Die ganze Verhandlung war eine einzige Show, mit dem Ziel, eine ganze Bewegung bloßzustellen. Und der Herr Vorsitzende war der Star der Manege.

 

Zu schade, dass wir die Zeugenverhöre des Herrn Vorsitzenden nicht aufnehmen durften. Besseres Kabarett wird kaum zu finden sein. Mehrfach wurde er von haralds Rechtsanwalt für seine Fragestellung gerügt. Suggestivfragen würde er stellen, das dürfe er nicht. Völlig genervt ließ der Herr Vorsitzende die Rügen ins Protokoll aufnehmen. 

 

Der absolute Kracher jedoch war die Befragung des vorerst letzten Zeugen. Einen neuen Zeugen, dessen Namen er bei der ersten Verhandlung aus einem Zeugen "herauskitzelte". Der fehlte nämlich noch, denn laut Aussagen saßen "vier Germaniten in der Küche" - nicht drei Chinesen am Kontrabass, wie der Herr Vorsitzende spaßig betonte.

 

Man muss dazu sagen, dass die ganze Zeugenbefragung nur einem Zweck diente, nämlich herauszufinden, ob sich die Zeugen an dem besagten Tag der "Freiheitsberaubung" zusammengefunden hatten, nur um den Herrn Vollstrecker fertig zu machen. Der Herr Vorsitzende war der festen Überzeugung, dass dies so war. Dementsprechend war die Befragung aufgebaut. Doch wie bekommt man einen Zeugen dazu, etwas zuzugeben, was nicht so war? Man nimmt ihn in die Mangel, stellt ihm Suggestivfragen und erzähle ihm zig mal, dass wenn er nicht die Wahrheit sage, er mächtig Ärger bekäme.

 

Jetzt ist der letzte Zeuge ein sehr souveräner ruhiger Typ, der sich nicht auf die Psychospielchen des Herrn Sigmund Freud, äh, sorry, des Herrn Vorsitzenden einließ. Doch der Herr Vorsitzende war von seiner Sache so überzeugt, dass er die Befragung sogar für drei Minuten unterbrach, nur um dem Zeugen Zeit zu geben, seine Aussage noch einmal zu überdenken. Es ging darum, ob der Angeklagte im Türrahmen stand. Der Zeuge verneinte dies mehrfach. Aber da der Zeuge der Klägerseite etwas anderes behauptete, dachte Columbo, äh, sorry, der Herr Vorsitzende, er habe ihn bei einer Falschaussage erwischt. Nach drei Minuten Bedenkzeit wiederholte der Zeuge seine Aussage: Der Angeklagte stand zu keinem Zeitpunkt im Türrahmen! Das brachte den Herrn Vorsitzenden schier auf die Palme, aber er ließ den Zeugen unbeeidigt.

 

Ach so, die Staatsanwältin, die mit dem Richter sehr stark sympathisiert, warf noch ein, der Zeuge würde sich gerade jede Menge Probleme machen und sie überlegen, ob sie nicht einen weiteren Prozess gegen den Zeugen anstreben, wegen Falschaussage. Blabla hin, blabla her... der Zeuge blieb dabei.

 

Hätten wir hier einen Mitschnitt machen dürfen, wäre das ein glasklarer Beweis für eine Nötigung gewesen.


Alles für die Katz?

So viel Mühe für nix
So viel Mühe für nix

Da hat sich der Herr Vorsitzende so viel Mühe gegeben und in zwei stundenlangen Verhandlungen eine Strategie aufgebaut und dann soll alles für die Katz gewesen sein?

 

Ja. Denn im Anschluss sahen wir alle einen Videomitschnitt, in dem eindeutig erkennbar war, dass der Beklagte nicht einen Moment im Türrahmen stand. Alles, woran der Herr Vorsitzende geglaubt hatte, brach wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Vielleicht hätte man diesen Videomitschnitt gleich zu Beginn anschauen sollen. Aber dann hätten wir nicht diese paar amüsanten Stunden erlebt.

 

Das ganze Video wird nun in einem weiteren Verhandlungstag vom Rechtsanwalt des Beklagten analysiert und kommentiert. Das dauert auch wieder ein paar Stunden. Und das alles für etwas, wofür der Beklagte in einem vorherigen Prozess am Amtsgericht schon einmal freigesprochen wurde. Völlig gaga, was hier abgeht.

 

In jedem Fall bleibt es spannend. Ich bin wirklich supergespannt, was für ein Urteil der Herr Vorsitzende fällt. Alle Beweise und Aussagen, bis auf eine, sprechen für den Beklagten. Mal schauen, was der Herr Vorsitzende daraus macht. Ich bin mir allerdings sicher, dass er sich nicht die Blöße gibt und es am Ende so hindreht, dass er fein aus der Sache rauskommt. Er geht bestimmt nicht als Verlierer hervor.


Was ist los bei der Ravensburger Staatsanwaltschaft und den Gerichten?

Hier noch ein toller Artikel über den Herr Vorsitzenden Axel Müller. Einen guten Eindruck hat er bisher nicht hinterlassen. Fragt man sich nur, wann er seine Robe an den Nagel hängt.

 

http://www.nachrichten-regional.de/index.php/%C3%BCberregional/5213-was-ist-los-bei-der-ravensburger-staatsanwaltschaft-und-den-gerichten.html


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 29
  • #1

    Menschmanfred (Mittwoch, 22 Juni 2016 09:09)

    wird sollten alle, die dabei waren, ernsthaft überlegen, ob wir nach dem "Prozess" einen gemeinsamen Betreuungsantrag für den untragbaren "Richter" stellen sollten!

    P.S. schön geschrieben :-)

  • #2

    maras-welt (Mittwoch, 22 Juni 2016 11:34)

    Ja, das sollten wir unbedingt tun :-)

  • #3

    Heike (Mittwoch, 22 Juni 2016 13:03)

    Hallo, schaut Euch diese Verhandlung bitte mal an, der Anwalt ist klasse und droht unter anderem den Richter und seine Handlanger zu verhaften. Der wäre was für Herrn Axel Müller. ;-) Habe leider nur den Facebook Link, man kann es nur eingeloggt anschauen. > https://www.facebook.com/lotharlipsky/videos/1105304649540503/

  • #4

    Hermann (Donnerstag, 23 Juni 2016 00:32)

    Zum Glück glaube ich, sind nicht alle Richter so, oder doch Mara?

  • #5

    maras-welt (Donnerstag, 23 Juni 2016 06:41)

    Nein, lieber Hermann, das sind sie bestimmt nicht. Der Herr Vorsitzende ist ein ganz spezieller Fall.
    Hast Du den Artikel ganz unten in dem Link gelesen? Das sagt nochmal einiges aus, über diesen ... (darf selbst gefüllt werden)

  • #6

    maras-welt (Donnerstag, 23 Juni 2016 07:26)

    @Heike:
    Ja, der Anwalt hat wirklich Zunder. Vorallem kommt er mal dazu, die ganzen Gesetzesbrüche darzulegen, ohne dass der Richter gleich alle aus dem Saal schmeißen lässt. Noch mehr solche Anwälte und die könnten einpacken :-)

  • #7

    Menschmanfred (Donnerstag, 23 Juni 2016 09:02)

    soweit ich weiß, ist das kein Anwalt, sondern eine Art Rechtsachverständiger. Ein Systemanwalt wäre danach vermutlich weg vom Fenster....

  • #8

    harald (Donnerstag, 23 Juni 2016 09:16)

    Hallo liebe Mara, vielen Dank für die gute Zusammenfassung.
    Eine kleine Klarstellung:
    Den Freispruch gab es am Landgericht bei Richter Schall, beim AG in Bad Saulgau gab es eine Verurteilung unter Richter Zell zu 30 Tagessätzen.
    Der sog. "Staatsanwaltschaft" passte der Freispruch am LG nicht, deswegen legten sie Revision ein, der am OLG Stuttgart Recht gegeben wurde.
    Deswegen wird nun wieder am LG Ravensburg verhandelt.
    Liebe Grüße

  • #9

    deuterium (Donnerstag, 23 Juni 2016 15:22)

    schade, ich wäre eigentlich gekommen, aber wußte nicht so recht, ob Teil 2 auch stattfindet. 100 km Anfahrt ist schon ein Stück.
    Und dann wäre ich mit meinem "grünen Reisepasse" der jetzt abgelaufen ist, wahrscheinlich nicht reingekommen.
    harald, wir sehen uns sicherlich sonst irgendwann mal wieder. Halt uns auf dem Laufenden wie es weitergeht.

  • #10

    maras-welt (Donnerstag, 23 Juni 2016 17:19)

    @harald:
    Vielen Dank für die Aufklärung :-)

    @deuterium:
    Die erste Verhandlung war eh aufregender. Der Herr Vorsitzende musste ja um eins schon wieder weiter. Die dritte Verhandlung wird dann wahrscheinlich wieder spannender :-)

  • #11

    georg (Freitag, 24 Juni 2016 00:48)

    na klasse, habe persönliche Erfahrungen mit dem Scheinrichter.
    Hat jemand die Legitimation gefordert? Da wäre es schnell zu Ende.
    Weiss jemand wie der "Rechtsachverständiger" heisst? Für Ihn hätte ich was.
    Zitat von oben: "Fragt man sich nur, wann er seine Robe an den Nagel hängt."
    Den Nagel für die "Gottrobbe" wurde reingeschlagen! es läuft da was.

  • #12

    maras-welt (Freitag, 24 Juni 2016 06:49)

    @georg:
    Das Problem ist nicht, dass wir nicht auch alles wüssten, was der Rechtssachverständige vorgetragen hat. Das Problem ist, dass man das alles in den meisten Fällen gar nicht vortragen darf. Die schmeißen einen doch vorher schon aus dem Gerichtssaal. Ich finde der Richter in dem Video ist sehr geduldig. Bei dem Herrn Vorsitzenden Müller hätte der keine solchen Ausführungen machen dürfen. Der hätte ihn schon längst hochkant rausgeschmissen.

    Was läuft denn da? Das würde mich echt interessieren.

  • #13

    georg (Freitag, 24 Juni 2016 08:51)

    Strafanzeige + Strafantrag!

  • #14

    geog (Freitag, 24 Juni 2016 09:20)

    ach ja bitte: was der mit einem "Herrn" zu tun.

  • #15

    Hermann (Freitag, 24 Juni 2016 23:08)

    Der Sogenannte Herr Richter gehört sofort verhaftet und noch viele andere Scheinbeamte auch. Sie haben das Recht zu schweigen...
    und dann ab in die Psychiatrie. Manchmal wünschte ich das könnten unsere ausserirdischen Freunde tun. Aber sie tun es schon lange, gegen dunkle Kräfte zu arbeiten.
    Den Link zum Zeitungsartikel habe ich gelesen, hammerhart.
    Wünsche allen ein "OM MANI PEME HUNG"

  • #16

    harald (Freitag, 08 Juli 2016 15:14)

    Tja, nun geht es wahrscheinlich in Runde 4. Ob mit oder ohne Axel Müller ist noch nicht raus. Er meinte jedoch: Ich weiß schon wie das ausgeht mit dem Antrag.
    Er ist sich wohl ganz sicher, dass man (der Präsident des LG RAV) ihm nichts anhaben kann. fragt sich nur, warum alle so Angst vor ihm haben. Sogar die Schöffen, die werden ständig von ihm beeinflusst und nun spielt auch noch ein sog. Oberstaatsanwalt mit.

  • #17

    maras-welt (Freitag, 08 Juli 2016 15:42)

    @harald:
    Da verwette ich fast Oma`s Silberbesteck drauf - die nächste Verhandlung wird er auch führen!
    Die anderen haben deshalb Angst vor ihm, weil Psychopathen wahre Meister der Manipulation sind. Sie bringen andere dazu Dinge zu tun, die sie normalerweise nie tun würden. Lies mal den Artikel dazu: http://de.wikihow.com/Einen-Psychopathen-identifizieren

  • #18

    Klaus Ziel (Sonntag, 10 Juli 2016 12:18)

    Ich freue mich riesig auf das nächste Kasperle-Theater. Das Puzzle um den wahren Geisteszustand des "gottgesandten" Herrn Vorsitzenden dieser Laienspielgruppe muss schließlich auch noch vervollständigt werden. Er ist schließlich sehr vielschichtig, wie man schon mehrfach beobachten konnte.

  • #19

    Christoph Betz (Dienstag, 26 Juli 2016 01:26)

    Liebe Leute,

    auch ich habe - wie viele andere Menschen - negative Erfahrungen mit Richter Axel Müller (CDU) aus Ravensburg-Weingarten machen müssen. Nachdem ich es gewagt hatte, Kritik an der Sozialpädagogischen Wohngemeinschaft Weingarten zu üben, wurde ich von Richter Axel Müller (ehemaliger Vorsitzender des Bewährungshilfevereins) kurzerhand rausgeschmissen.

    Meine Erfahrungen mit der Sozialpädagogischen Wohngemeinschaft Weingarten habe ich ausführlich dokumentiert: http://reha-report.info/nachsorge/

    Umfangreiche Informationen zur Person Richter Axel Müller (CDU) Weingarten finden sich hier: http://reha-report.info/axel-mueller/

    Da sich der ehrenwerte Richter nicht zur Sache äussern will, hier ein Offener Brief: http://reha-report.info/offener-brief/

    Der ehrenwerte Richter Axel Müller (CDU) ist als harter Hund bekannt und auch seine cholerischen Aussetzer im Gerichtssaal sind im Internet bekannt. Sein Kollege, der ehrenwerte Richter Jürgen Hutterer, hatte es im Korruptionskontext bis ins Satiremagazin Titanic geschafft. Wenn es hart auf hart kommt, verlässt Richter Axel Müller laufende Sitzungen (27. November 2011), betont seine eigene Unschuld (als Aufsichtsrat des Krankenhauses 14 Nothelfer) und beschuldigt andere (wie z.B. Oberbürgermeister Markus Ewald)...

    Von Gewaltenteilung scheint der Gute auch nicht viel zu halten, Befangenheitsanträge werden regelmässig abgewiesen und vieles mehr...

    Grüsse aus Berlin

    Christoph Betz

    http://betz-berlin.de/

  • #20

    maras-welt (Donnerstag, 28 Juli 2016 08:22)

    @Christoph:
    Vielen Dank, für die aufschlussreiche Zusammenfassung.
    Ich wusste ja, dass er krass unterwegs ist, aber wenn man das alles liest, verliert man echt den letzten Funken Glauben an die Gerechtigkeit. Bemerkenswert ist auch, wie sich so ein Mensch, so lange in der Öffentlichkeit halten kann. Aber wir wissen ja, wie viele Psychopathen in der Führungsebene ihr Unwesen treiben.
    Wir können nur hoffen, dass er nicht weit kommt sondern demnächst fällt.

  • #21

    Loslösung - Wassermann (Dienstag, 16 August 2016 17:34)

    https://losloesung.wordpress.com/2016/08/13/die-prophezeiungen-von-celestine-erkenntnisse-integrationen-synchronizitaet-und-ur-vertrauen/
    "In der sechsten Prophezeiung werden vier Kontrollmechanismen, „Kontrolldrama“ genannt, beschrieben:

    „Der Einschüchterer“ (aggressive Verhaltensform)
    „Das Arme Ich“ (passive Verhaltensform als Ergänzung des „Einschüchterers“)
    „Der Vernehmungsbeamte“ (aggressive Verhaltensform)
    „Der Unnahbare“ (passive Verhaltensform als Ergänzung des „Vernehmungsbeamten“)

    Der Einschüchterer gewinnt Energie, indem er sein Gegenüber mit Hilfe von physischer Kraft, Lautstärke, Temperamentausbrüchen und Drohungen in die Knie zwingt. Sein Gegenüber versucht durch Einnahme einer hilflosen stark verletzten Haltung dadurch vom Einschüchterer Energie zu gewinnen, dass dieser Mitleid bekommt und seine Angriffe einstellt.

    Der Vernehmungsbeamte gewinnt dadurch von seinem Gegenüber Energie, indem er ihn pausenlos ausfragt und nach Rechtfertigung für dessen Handlungen verlangt. Der Unnahbare tritt dem entgegen, indem er sich einfach „einsperrt“, d.h. jegliche Äußerung verweigert."

  • #22

    maras-welt (Mittwoch, 17 August 2016 07:58)

    @Loslösung - Wassermann:
    Das trifft absolut zu und die anderen scheinen das auch zu wissen, denn "unsere" Zeugen gaben ihm keinerlei Energie, was ihn zwar noch rasender machte (weil die miese Energie bei ihm blieb), uns aber dafür sehr amüsierte.
    Wenn man das ganze Schauspiel aus einer anderen Warte betrachtet, also völlig angstfrei, dann macht das richtig Spaß. Zirkus eben :-)

  • #23

    maras-welt (Mittwoch, 17 August 2016 07:59)

    Ach so: Tollen Blog hast Du :-)

  • #24

    Loslösung - Wassermann (Mittwoch, 17 August 2016)

    @mara, Danke, auch ich hatte immer gern bei "maras-welt" vorbeigeschaut, hatte von da schon so manch wichtige Erkenntnis mit auf den Weg nehmen können :-)

    Für den Fall, daß der Zirkus für den betroffenen Menschen (Begünstigten) nicht so gut verlaufen sollte, hatte ich den Haftungssicherungsvertrag empfehlen wollen. Meine Familie hatte seit Sept. 2015 erfolgreich 41 dieser HSV's platziert und alle damit verbundenen privatrechtlichen Begehren von öffentlichen Diensteanbietern neutralisiert gehabt (ARD-Beitragsservice, Finanzamt, Polizei, Polizeiverwaltungsamt, Landesjustizkasse, Landgericht, Staatsanwaltschaft), besonders putzig war die Reaktion eines Rechtspflegedirektors bei einer Landesjustizkasse gewesen.

    Vor drei Jahren war es mir als Mensch gelungen, in einem Verfahren über 5 Instanzen (AG-LG-OLG-LG-AG) den Freispruch in Sachen (in rem) für die künstliche juristische BRD-Person zu erwirken, das hatte enorme Energie gekostet, was heute mit dem HSV nun nicht mehr notwendig gewesen war.

  • #25

    maras-welt (Dienstag, 23 August 2016 13:31)

    @Loslösung-Wassermann:
    Toll, wie sich inzwischen ganz viele Menschen wehren. Jeder auf seine Art und Weise. Nur so kommen wir weiter.
    Der Fall hier geht nun in die sechste oder siebte Runde - hab schon den Überblick verloren. Insgesamt waren jedoch 10 Verhandlungen anberaumt. Unglaublich, für so eine Lapalie.

  • #26

    Naturdesign (Samstag, 27 August 2016 22:42)

    Geld - in welcher form auch immer, ist der Betrug am Licht der Sonne und ein Verbrechen gegen das Leben und alles Lebendige. Alles Licht der Sonne wird durch lebende Organismen mit informierten, lebendigen Wasser in Materie gewandelt. Alles was auf der Erde entsteht und waechst, geschieht durch das Licht der Sonne und des Kosmos. Alles ist aus Lichtfrequenzen entstanden. Quanten, Atome und das Leben selber.
    Aus 10 000 000 Atome besteht eine Lebende Zelle.
    Aus 10 000 000 Zellen besteht ein Mensch.
    Aus 10 000 000 Menschen entsteht eine neue Gemeinschaft
    http://naturdesign.co/?p=334

  • #27

    Das schlechte Gewissen (Mittwoch, 31 August 2016 22:52)

    Der Reichsdeutsche Scheinrichter Axl Müller, oder nennen wir es den NS Richter nach seinem berümten vorgänger

  • #28

    Peter (Samstag, 10 September 2016 06:11)

    Ich habe ihn einmal bei einem Prozess erlebt. Der Mann muss behandelt werden.Aber dringend, und keinesfalls darf der in den Bundestag. Am besten in die Psychatrie mit ihm.

  • #29

    maras-welt (Dienstag, 13 September 2016 09:09)

    @Peter:
    Der Witz an der Sache ist: Jeder weiß das und keiner unternimmt was. Ich meine damit seine Spezies, die sich von ihm nach Strich und Faden manipulieren lassen.
    Ich denke, einer müsste mal den Anfang machen, dann wären alle anderen mit Sicherheit erleichtert. Bisher hatte nur keiner die nötigen Eier in der Hose. Mal schauen, wie lange er diese Spielchen noch treiben darf.