Coca-Cola ist jetzt grün

Ei, ei, ei, wer ist denn die schicke Grüne da ganz links?
Ei, ei, ei, wer ist denn die schicke Grüne da ganz links?

 

Das ist die neue Coca-Cola life! Die sieht doch mal total Bio aus, oder!? So schön grün.

 

Was steckt da wohl dahinter bzw. drin? Stevia. Die Revolution auf dem Getränkemarkt: Erstmals bringt Coca-Cola eine Brause mit dem natürlichen Süßstoff Stevia auf den Markt. Doch der grüne Drink wird vorerst nur in einem Land eingeführt.

 

Es ist eine Premiere für Coca-Cola: Der US-Getränkehersteller hat angekündigt, erstmals einen Softdrink mit dem natürlichen Süßstoff Stevia auf dem Markt bringen zu wollen. Es ist der jüngste Versuch des Konzerns, sich einen gesünderen Ruf zu verpassen. Das Getränk mit dem Namen "Coca-Cola Life" soll rund die Hälfte der Kalorien einer regulären Coca-Cola enthalten und zunächst in Argentinien verkauft werden. Dort hält Coca-Cola einen 50-prozentigen Anteil am Erfrischungsgetränkemarkt; Konkurrent PepsiCo kommt lediglich auf 16 Prozent.

 

Coca-Cola hat Stevia bereits bei anderen Erzeugnissen wie beispielsweise Fanta Select eingesetzt, jedoch noch nie bei seinem berühmten Vorzeigeprodukt. Es gibt bislang keine Pläne, das mit einem grünen Etikett erscheinende "Life" in anderen Ländern einzuführen. Experten gehen jedoch von einer weltweiten Markteinführung aus. 2005 testete Coca-Cola sein damals neues Getränk "Zero" zuerst in Australien - und verkaufte es anschließend auch im Rest der Welt.

Auf dem Markt für Erfrischungsgetränke herrscht zurzeit ein harter Wettkampf um kalorienreduzierte Produkte. Zuletzt führten PepsiCo und Konkurrent Dr. Pepper mit "Next" und "10" neue Softdrinks ein, die sich jedoch nicht durchsetzen konnten. PepsiCo-Chefin Indra Nooyi sagte zuletzt, dass es schwierig sei, das aus Paraguay stammende Stevia-Gemisch in einem Cola-Getränk zu benutzen. Bei Fruchtgetränken sei der Süßstoff leichter einzusetzen.

 

Coca-Cola in Europa unter Druck

 

Die Branche blickt gespannt auf das "Life"-Experiment von Coca-Cola. Der US-Konzern ist auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen. Vor wenigen Tagen musste der Brausehersteller mitteilen, dass das nasskalte Wetter im Frühjahr sowie das schwierige wirtschaftliche Umfeld in vielen Teilen der Welt das Geschäft belastet hätten.

 

Vor allem in Europa lief es für Coca-Cola schlecht. Der Konzernumsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 12,8 Milliarden US-Dollar (9,7 Milliarden Euro). Der Gewinn verringerte sich um 4 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. Das Unternehmen sei "nicht zufrieden mit der Leistung", räumte Konzernchef Muhtar Kent ein.

 

Quelle: n24.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mick (Freitag, 26 Juli 2013 09:18)

    Nun, ich trinke coca cola manchmal ganz gerne, aber hauptsächlich als Kaffeeersatz um wach zu werden. Eisgekühlt bei dem Wetter nicht schlecht. Mit Stevia werde ich
    mal probieren, wenn ich es demnächst sehen sollte

  • #2

    maras-welt (Sonntag, 28 Juli 2013 20:13)

    Da musst Du leider noch ein bisschen warten oder nach Argentinien reisen. Die Stevia-Cola wird dort erst getestet. Davon abgesehen glaube ich nicht, dass da nur Stevia drin ist und die Cola deswegen gesund wird. Da wird schon noch jede Menge anderes krankmachendes Zeug drin sein. Wäre ja nicht Coca-Cola, wenn es nicht so wäre.