Petition: Keine Impfpflicht in Deutschland


Sagen wir NEIN zu einer weiteren Entmündigung!!!
Sagen wir NEIN zu einer weiteren Entmündigung!!!

Die Petitionen, zu denen ich aufrufe, werden immer weniger, weil sie im Endeffekt nothing, nada, niente, also nichts bringen. Die Politiker haben irgendwann einmal gelernt, wie man mit Petitionen umzugehen hat, in dem man sie belächelt, ignoriert, aussitzt, erst gar nicht annimmt und/oder anschließend in die Tonne mit der Aufschrift "Petitionen" schmeißt. Der Reißwolf kommt irgendwann und holt sie ab.


Das beste Beispiel ist TTIP. Stand heute sind es schon 1.698.588 Unterzeichner gegen dieses "Frei"-handelsabkommen (ein Widerspruch in sich!). Aber imponiert das irgendeinen Politiker? Nö. Belächeln, ignorieren, aussitzen und wenn der Laster mit den Unterschriften angekarrt kommt, dann wird ihm gleich der Weg zu den Tonnen gezeigt.


Aaaber, manche Petitionen lohnen sich trotzdem, denn für mich sind sie inzwischen so etwas wie ein "Zeichensetzer" geworden. Alleine, dass sie in der Bevölkerung die Runde machen und für Gesprächsstoff sorgen, ist so manche Petition wert doch verbreitet zu werden. So gelangen gewisse Themen in viele Münder. Siehe Bildungsplan. Würde darum nicht so ein Wind gemacht werden, wüsste kaum einer was sich hinter den Kulissen abspielt.


Ein Thema, welches mich immer wieder reizt, sind Impfungen. Es dürfte wohl kein Tabuthema mehr sein und wird zum Teil heftig diskutiert. So soll es sein. Doch genau dieser Umstand sorgt auch dafür, dass es immer mehr Impfkritiker gibt. Selbst unter den Medizinern. Und was macht unsere ReGIERung, wenn das Volk sich quer stellt? Sie verpflichten es. Schluss mit der Eigenverantwortung. Schluss mit der ganzen Kritik. So geht das nicht. Da müssen wir etwas dagegen tun. Entmündigung, ja, genau, so läuft das Ganze. Stellen wir das Ganze einfach unter Strafe. Dann ist Schluss mit lustig.


Dabei ist völlig wurscht, welcher Gesundheitskiller gerade das "Amt" des Ministers trägt, die Anweisungen kommen sowieso von ganz anderer Stelle. Welcher Minister stellt sich schon gegen die Pharma-Riesen? Keiner. Sonst ist er weg. Irgendein Skandälchen wird sich schon konstruieren lassen. Deshalb ist die Petition zwar an den Falschen gerichtet, aber, wie schon erwähnt, es setzt ein Zeichen.


Impfen hin oder her, darum geht es hier ja gar nicht, wer impfen lassen möchte, der soll das tun, aber wer nicht impfen möchte, der soll es bleiben lassen dürfen. Impfpflicht-Befürworter bringen hier gerne das Argument: Ihr steckt doch alle damit an! Äh, halt mal. Geimpfte Kinder tragen tagelang die Lebendviren in sich und stellen somit eine viel größere Ansteckungsgefahr dar. Außerdem, was machen Eltern, deren Kinder von Geburt an geschwächt sind? Sollen die dann dafür bestraft werden, dass sie ihr Kind nicht noch mehr durch Impfungen belasten und sogar krank oder tod impfen? Es ist und soll eine individuelle Angelegenheit bleiben, bei der die Verantwortung bei den Eltern liegen sollte.


Vielleicht soll hier auch nur ein weiteres Werkzeug geschaffen werden, um noch mehr Eltern die Kinder wegnehmen zu können. Bisher war das fast nur bei getrennten oder sozial schwachen Eltern möglich, hiermit könnte man auch in intakte Familien eingreifen. Tolle Idee. Kreativ sind sie, das muss man ihnen lassen.


Also, fleißig verbreiten und unterzeichnen. Auch Impffreunde können das tun. Hier geht es nämlich nicht um die Impfung an sich, hier geht es um eine weitere Entmündigung und das sollten wir uns alle nicht gefallen lassen. Ein guter Moment um uns zu vereinen.


Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    k.bauer (Donnerstag, 14 Mai 2015 04:16)

    diese petition richtet sich an einen "Bundesmin äh kasper"?
    k.bauer

  • #2

    Hermann (Montag, 11 April 2016 01:09)

    Hier Link zum Thema.
    http://uncut-news.ch/allgemein/bereits-1933-wusste-man-was-impfungen-fuer-schaeden-anrichten-koennen/