Wenn Informationen Schmerzen zufügen: Kognitive Dissonanz


Neue Informationen können Schmerzen verursachen
Neue Informationen können Schmerzen verursachen

Ich wollte eigentlich schon länger einen Artikel über die kognitive Dissonanz schreiben, doch wie das Leben so spielt, musste ich erst einmal wieder selbst erfahren, wie sich dieser Begriff aus der Sozialpsychologie im richtigen Leben anfühlt.

 

Und so bekam ich die Feiertage über gleich zweimal die Gelegenheit Menschen zu erleben, die wahrlich Schmerzen verspürten, als ich ihnen meine Einstellung kundtat und ihnen Informationen zukommen ließ, die nicht ihrem indoktrinierten, anerzogenen Weltbild entsprachen.

Es ist ziemlich schwierig bzw. nicht authentisch, wenn man über Dinge schreibt, die man bisher nur aus der Theorie kennt und so durfte ich die kognitive Dissonanz leibhaftig spüren. Jetzt weiß ich auch, wie sich das anfühlt, bei den anderen. Dies gelingt einem sehr gut, wenn man empathisch ist, denn nur so kann man das auch nachempfinden.

 

Und so bekam ich die Gelegenheit gleich zweimal, einmal innerhalb der Familie und einmal über meinen Nachbar. Mein Resümee daraus ist: Es macht keinen Sinn, jemandem mit einem gefestigten Weltbild neue Informationen zukommen zu lassen. Die Reaktionen sind fast immer die gleichen: Wut, Verzweiflung, Angst, Abwehr. Emotionaler Schmerz, welcher so ziemlich jede Zelle durchdringt.


Kognitive Dissonanz

Dringe bloß nicht in ein geschütztes festgefahrenes Weltbild ein
Dringe bloß nicht in ein geschütztes festgefahrenes Weltbild ein

Nehmen wir den Begriff einmal auseinander:

 

Wikipedia erklärt es so:

 

Kognition (von lateinisch cognoscere ‚erkennen‘, ‚erfahren‘, ‚kennenlernen‘) ist die von einem verhaltenssteuernden System ausgeführte Informations­umgestaltung.

 

Kognition ist ein uneinheitlich verwendeter Begriff, mit dem auf die Informationsverarbeitung von Menschen und anderen Systemen Bezug genommen wird. Oft ist mit „Kognition“ das Denken in einem umfassenden Sinne gemeint.

 

Zu den kognitiven Fähigkeiten eines Menschen zählen u. a. die Wahrnehmung, die Aufmerksamkeit, die Erinnerung, das Lernen, das Problemlösen, die Kreativität, das Planen, die Orientierung, die Imagination, die Argumentation, die Introspektion, der Wille, das Glauben und einige mehr. Auch Emotionen haben einen wesentlichen kognitiven Anteil. Kognitive Fähigkeiten werden von verschiedenen Wissenschaften wie der Psychologie, der Biologie, den Neurowissenschaften, der Psychiatrie, der Philosophie und der Künstlichen-Intelligenz-Forschung untersucht. Die wissenschaftliche Erforschung der Kognition wird unter dem Begriff der Kognitionswissenschaft zusammengefasst.

 

So weit, so gut... Bei der Kognition geht es also um das Erkennen, das Erfahren und das Kennenlernen.

 

Kommen wir zur Dissonanz. Die Dissonanz kennen viele aus der Musik und zwar wenn Töne nicht in einer harmonischen Reihenfolge abgespielt werden (hier ein kleines Beispiel).

 

Hier gefällt mir die Definition aus dem Duden besser:

  1. Zusammenklang von Tönen, der als nicht harmonisch, nicht als Wohlklang empfunden wird [und nach der überlieferten Harmonielehre eine Auflösung fordert]
  2. Unstimmigkeit, Differenz

Die Synonyme dazu sind:

  • Differenz, Meinungsverschiedenheit, Reibereien, Uneinigkeit, Unstimmigkeit; (gehoben) Friktion; (bildungssprachlich) Disharmonie, Divergenz, Kontroverse; (umgangssprachlich) Knies
  • Missklang, Misston; (Musik) Diafonie, Disharmonie; (Musik, Sprachwissenschaft) Kakofonie

Verbinden wir nun die beiden Begriffe kommt das dabei raus:

 

Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.

[Wikipedia]

 

Dies wirkt sich verschiedentlich aus. Die meisten Menschen jedoch geraten in einen Abwehrmechanismus, um keine weiteren Informationen aufnehmen zu müssen. Sie machen sprichwörtlich "dicht". Das gelingt ihnen gut, in dem sie in die Wut gehen und dem Gegenüber (also dem Informanten) so klarzumachen versuchen: Jetzt ist Schluss!!!

 

Der Gegenpart zur Dissonanz ist übrigens Konsonanz. Hier befinden man sich im "Zusammenklang" miteinander. In der Psychologie nennt man den Optimalzustand die Konsistenz, dann wenn sich logische Zusammenhänge bilden.


Kognitive Dissonanz erleben wir auf beiden Seiten

Bei der Dissonanz stoßen verschiedene Wellen aneinander
Bei der Dissonanz stoßen verschiedene Wellen aneinander

Ich werde oft gefragt, wie wir es schaffen, andere von der "Wahrheit" zu überzeugen, ihnen die Augen zu öffnen, für die Dinge, so wie sie (aus unserer Sicht) wirklich sind. Meine Antwort darauf: Gar nicht.

 

Außer, Ihr seid psychologisch gut geschult und macht von den vielen Tricks Gebrauch, welche die Psychologie dafür bereit hält. Aber das wäre Manipulation.

 

Ich habe es aufgegeben, irgendwen von irgendetwas zu "überzeugen". Sehen wir uns dazu die Synonyme zu dem Verb überzeugen einmal genauer an:

 

Auf seine Seite bringen/ziehen, beeindrucken, beeinflussen, bekehren, belehren, bewegen, bringen zu, einnehmen, einreden, erwärmen, erweichen, für sich gewinnen, gewinnen, interessieren, mitreißen, überreden, umstimmen, weichmachen, Wirkung ausüben/erzielen; (umgangssprachlich) beschwatzen, breitschlagen, [he]rumbekommen; (österreichisch umgangssprachlich scherzhaft) einkochen; (salopp) einwickeln, herumkriegen, weichkochen; (besonders süddeutsch) beschwätzen; (berlinisch salopp) belatschern; (landschaftlich, sonst veraltet) bereden; (besonders Politik abwertend) indoktrinieren [Duden]

 

Wollen wir, dass man das mit uns macht? Sicher nicht. Wir selbst tun allerdings nichts anderes, wenn wir versuchen jemand anderen von unserer Einstellung zu überzeugen. Dazu müssen wir wissen, dass der Mensch völlig verschieden ist. Die einen saugen Informationen auf, wie ein trockener Schwamm, die anderen achten penibel darauf, dass ihr Schwamm schön trocken bleibt. Dabei laufen die einen Gefahr, schon beinahe alles zu glauben, was man ihnen als neue Information vorlegt, die anderen hingegen glauben so gut wie gar nichts. Dem einen muss man schon fast gar nichts mehr beweisen, bei den anderen hingegen nützt kein Beweis etwas.

 

Und so befinden wir uns in kognitiver Dissonanz, wenn zwei völlig verschiedene Meinungen aufeinander prallen. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, welche der Meinungen nun die Richtige ist. So gesehen gibt es nämlich keine richtige oder falsche Meinung. Jeder beansprucht für sich, dass seine Meinung die richtige ist. Denn eine Meinung ist etwas zutiefst Persönliches, ja schon fast Intimes und das gilt es zu beschützen und zu verteidigen. Wenn wir also die Meinung von jemanden verändern wollen, ist das ein Angriff auf seine Persönlichkeit. Und wer will schon in seiner Persönlichkeit angegriffen werden? Also, ich nicht.


Am besten immer schön bei sich bleiben

Immer überprüfen, was für einen selbst am besten ist
Immer überprüfen, was für einen selbst am besten ist

Ich möchte noch kurz erzählen, wie es mir bei meinem Nachbarn erging. Ich war eingeladen, an seinem alljährlichen Mostfest teilzunehmen. Ich muss dazusagen, er wohnt noch nicht solange hier und wir kennen uns noch nicht so gut. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, ihm einen kurzen Besuch abzustatten.

 

Also, ging ich mit meiner Freundin auf einen kleinen Umtrunk dorthin. Es waren auch Freunde von ihm anwesend, unter anderem ein Student für Bio-Chemie. Wir unterhielten uns oberflächlich, bis er anfing über Impfungen zu sprechen. Er wollte wissen, was ich davon halte.

 

Ich sagte ihm, dass ich Impfungen ganz toll finde und sah, wie er auf einmal in die Entspannung ging. Ihm fiel quasi ein Stein vom Herzen. Er bemängelte, dass es immer mehr Impfgegner gäbe und dass er das für unverantwortlich hält. Ich sagte ihm dann, dass ich es auch für superwichtig halte, dass man Babys schon innerhalb der ersten sechs Monate mit jeder Menge Giftstoffen vollpumpt und dass man längst eingedämmte Krankheiten, wie Diphtherie unbedingt weiter impfen müsse. So langsam kam er drauf, dass ich ihn auf die Schippe genommen habe. Ich outete mich dann als eine der bestinformiertesten Impfkritikerinnen.

 

Den Gesichtsausdruck hätte ich aufnehmen sollen, als die kognitive Dissonanz einsetzte und er schlagartig von einem emotionalen Schmerz überflutet wurde. Dann fing er an, mit seinen Argumenten. Am tollsten fand ich das Argument mit den ungeimpften, unverantwortlichen Kindern, die die geimpften Kinder anstecken. Auf meine Frage, wie man denn ein geimpftes Kind anstecken könne, wenn es doch gegen die Krankheit geschützt sei, gab es keine Antwort. Stattdessen brüllte er nur, er habe das schließlich studiert, also müsse er es doch besser wissen. Ich sagte ihm dann nur, er dürfe sich ja weiterhin impfen, wenn es ihn beruhigt, nur für mich wäre das halt nichts. Das machte ihn noch wütender.

 

Ich war mir von vorneherein bewusst, dass wir beide auf keinen gemeinsamen Nenner kommen werden. Ich sagte ihm das auch. Und so beendeten wir das Thema und sprachen den ganzen Abend nicht mehr miteinander. Er nährte sich noch eine ganze Weile an seiner Wut und ging erst einmal drei oder vier Zigaretten rauchen. 

 

Und so bekam ich nur mal wieder die Bestätigung, dass es überhaupt keinen Sinn macht, sich mit Andersdenkenden auseinanderzusetzen. Wenn jemand nicht selbst darauf kommt, sein Weltbild zu überprüfen und vielleicht auch mal zu ändern, dann schafft das auch kein anderer. Da bleib ich lieber bei mir und lebe meine Einstellung anstatt sie zu missionieren. Wer mich allerdings fragt, der bekommt natürlich auch eine Antwort.



Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!


Weitere Artikel aus den Kategorien:


Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Louis (Samstag, 31 Dezember 2016 11:57)

    Moin, danke für´s Schreiben und Recherchieren...
    Ich schicke, sage, tue einfach nichts mehr, solange ich nicht gefragt werde...
    Ich wirke aus meiner Mitte "heraus" indem ich erst für mich ein (Um-) Feld schaffe, wo ich möglichst gelassen bin (Yoga zB ist hilfreich), dann beziehe ich meine Familie mit ein, den Platz, die Erde usw., unterstüzt durch Agnihotra ua. - so wirke ich nach Innen und Aussen - alles andere hat mich früher nur "fertig" gemacht (Politik, Grüne, Schule usw. usw.) und so wächst langsam eine Gemeinschaft von Gleichbeseelten, das gibt mir Kraft und Mut ein Vorbildnis (Gleichnis) zu sein, wie zB. Scott & Helen Nearing, Wolfgang Wiedergut es für mich waren und Armin Risi und Arno Stern es für mich sind...

    LIEBE Grüße und alles GUTE, Louis - Der wildkräuterfex

  • #2

    Leonhard Schmitz (Samstag, 31 Dezember 2016 12:03)

    Wie immer tolle Berichte - und kann dies nur als SHG Leiter bestätigen.Bereits Arthur Schopenhauer hat schon gesagt: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles NICHTS“.

  • #3

    juergen (Samstag, 31 Dezember 2016 12:29)

    wieder mal eine wunderbare Ausarbeitung.

    Nun einige Geschichten aus 1001 Nacht

    Zu den Anfängen meiner Wahrheitssucherei, vor ca. 15 Jahren, hatte ich das Bedürfnis Jedermann von meinem Wissen zu berichten, ich wurde sogar laut und fragte ob sie das denn nicht wissen. Nur ein Kopfschütteln in meinen Gegenübern. Der Bekloppte war ich.
    Irgendwann erzählte ich einem älteren Herrn so einiges über diese eigenartige Welt hier. Er sagte; "du hast mir meine ganze Welt zerstört". "Oh" sagte ich; "das wollte ich nicht".

    Dies scheint es hier zu sein = entweder gibt die eigene Seele soviel Impuls um selbst zu hinterfragen, oder die ganze Aufklärung/Selbsterkenntnis erfolgt über den üblichen Schmerz.
    Auch der Medizinstudent wird wohl sein Kind am Impfschaden siechen sehen müssen um ins selbstständige Denken zu kommen.
    Vor einigen Tagen unterhielt ich mich mit einem Medizinstudenten über Organspende. Der wusste Einiges, aber eine Totalverleugnung das der Mensch noch lebe und die Organe ja ein Teil der Seele des Spenders in sich tragen. Das die Haward Adtock Kommission den Hirntod erfunden hatte weil die ersten Herztransplanteure als Mörder angeklagt waren, konnte er nicht nachvollziehen. Doch heute läuft ALLES richtig, trotz Eimerweise Abwehrunterdrückungsmittel bei transplantierten Organen. Chemi statt Selbstleuterung.
    Die Welt ist voll von Realitätsverweigerern, ich denke so waren wir auch mal dran.

    Jeder wird sich nur selbst erwecken können, wenn er das will. Die Masse in der MATRIX dient schließlich dem Schatten, und genau der hat uns doch erwachen lassen, weil die Reibung zwischen Licht und Schatten in uns etwas hervor gerufen hat, oder sehe ich das falsch?

    Ich sehe wie unsere Nachbarn über mich lächeln wenn ich mal wieder etwas über Chemtrails zum Besten gebe. Eines Tages ging ein Nachbar straks in seine Wohnung im ersten Stock. Ich dachte bei mir, Na endlich drückt er den Knopp am PC und schaut mal nach. Denkste, 10 Sekunbden später stand er auf dem Balkon und schaute grinsend zu mir herab, wie dämlich ich wohl sei über normale Kondenzstreifen etwas deratig Hinrnverbranntes zu berichten.

    Ich sehe wieviel Kinder behindert sind und keiner bringt es mit Chemi in Zusammenhang. Ich sehe wie ältere Leute immer schlechter laufen und keiner bringt es mit der Nahrung in Zusammenhang. Ich sehe wie über Schweinemast und Ferkel berichtet wird mit Glyphosat vergifteten Krüppelferkel. Kein Milchbauer hier erkennt seine eigenen verkrüppelten Kühe die mit Gensoja und Glyphosatpflanzenschutzspritzmittel behandelt sind. Wenn ich die Kühe und Ferkel und die alten Leute sehe, macht es mich stutzig, zumal das Korn vor der Ente durch Glyphosat/Roundup zwangsgetötet wird zur Schnellreifung vor der Maht. Das habe ich hier vor Ort von den Bauer bestätigt bekommen. So sind die Frühstücksbrötchen vom herkömmlichen Bäcker wohl überwiegend Glyphosathaltig und werden reichlich Gehbehinderungen produzieren.
    Was solls, die Guidestonspopulationsreduzierung läuft auf Hochtouren, auf der ganzen Ebene innerhalb dieser erschaffenen Welt. Wird Zeit sich Mutter Erde zuzuwenden und von dieser gemachten Welt abzulassen. Vertrocknen durch Abwendung. Unbeseelte Struckturen können nur durch Verarschung und Zwang aufrecht erhalten werden.

    Ende meiner Geschichten aus 1001 Nacht

  • #4

    Martin (Samstag, 31 Dezember 2016 15:21)

    Hallo erstmal vornweg frohes Neues,ja der Begriff war mi rnoch halb bekannt aus der Sozpäd -Ausbildung,so ähnl liefs neulich in der Runde de rHundehalter.Jedem seine Überzeugung.Alles andre geh taus Erfahrun gdaneben lg Martin
    .......gern übe rfb Martin Panzer.......

  • #5

    Susanne Schwender (Samstag, 31 Dezember 2016 15:33)

    Liebe Maria,
    herzlichen Dank für den aufklärenden Artikel.Bei Interesse hier noch zwei Links welche
    diese Themen auch erfassen und erklären:
    Kognitive Dissonanz: https://www.youtube.com/watch?v=QXYSx8G51z4

    Von Kommunikation und einem sich „belehrt“ fühlen :http://blog.berg-kommunikation.de/von-kommunikation-und-einem-sich-belehrt-fuehlen/

    Ich mache dennoch ünermüdlich weiter mit meiner "Aufklärung",
    weil dann können die Menschen nicht mehr sagen sie hätten von nichts gewußt.
    Der Allerhöchste hat uns mit Kraft,Ausdauer,Mut und Stärke gesegnet,
    damit wir die teilweise "Mißachtung"welche uns entgegen kommt überwinden können.
    Meine Lösung ist jedenfalls immer noch staatenlos.info. und ich empfehle sie aus vollem Herzen.
    https://www.youtube.com/watch?v=hLzuBW2M4Tc

    Für Heimat und Weltfrieden
    und in Liebe
    Susanne



  • #6

    Hermann (Samstag, 31 Dezember 2016 18:50)

    Ja, ich habe auch schon solche Erlebnisse gemacht, wo ich meine Meinung anderen aufdrücken wollte, nur weil ich die Dinge hinterfragt hatte. Und heute, fast nur noch wenn ich gefragt werde. Also, wenn ich sage, dass ich ein praktizierender Buddhist bin, missioniere ich nicht.
    Ja, so ist die grundlegende Unwissenheit über Mitgefühl und Weisheit.
    Ich sage nicht guten Rutsch, stammt vom jüdischen. Habe auf "f" einen Beitrag gepostet.
    Wünsche freudvolles neues Jahr

  • #7

    Gorden (Sonntag, 01 Januar 2017 10:15)

    Ich hatte zum Fest ein Weihnachtsessen mit meiner Vermieterin. Irgendwie kamen wir auch auf das Thema Krankheiten und Impfen zu sprechen. Ich erklärte Ihr, dass Aids keine Krankheit ist sondern eine politische Interessengruppe und dass der HIV-Test auf der Welt mit unterschiedlichen Standards durchgeführt wird. Es ist also so, dass man per Definition in einem Land HIV-positiv ist und zur gleichen Zeit in einem Land wieder HIV-negativ. Dann habe ich gefragt, warum ich denn an eine Krankheit glauben soll wenn mir das nur schadet. Da war auf einmal 5 sec. Ruhe und sie hat mich entsetzt angesehen. Man konnte richtig beobachten wie das Gehirn ins stottern kam und der Bio-Computer "abgestürzt" ist.
    Ich habe dann schnell das Thema gewechselt weil ich mir keine Mieterhöhung fürs neue Jahr einhandeln wollte. Die gute Frau ist schon Rentner und checkt nicht, dass man sich solange mit deinen Problemen und Krankheiten beschäftigen kann, bis man sie alle hat. Ich habe auch keine Krankenversicherung, aber das hätte sie nicht verkraftet.

    Ich wünsche allen ein bewusstes Leben im Jahr 2017.

  • #8

    Victor (Dienstag, 03 Januar 2017 10:24)

    Hallo Gorden, Du schreibst ,dass Du hast keine Krankenversicherung hast.Mich würde interessieren,wie Du aus dem Zwangs-Krankensystem herausgekommen bist?
    Es gibt da diesen Zusammenschluß von Leuten-eine Art Genossenschaft-ich glaube Artabama heißt diese ?

  • #9

    Peter (Dienstag, 03 Januar 2017 13:39)

    Hallo,
    die Wahrheit tut immer weh, da man dafür
    aus der Komfortzone heraustreten muss.
    Die Eigenverantwortung wird dann zur Pflicht!

    Grüße und ein schönes neues Jahr
    Peter

  • #10

    juergen (Mittwoch, 04 Januar 2017 14:30)

    Hallo werte Autoren,

    was mich nun interessiert ist, wieviel von den hier Schreibenden haben sich die Info über Glyphosat ran genommen und recherchiert ob was an Round Up vor der Getreidemahd drann ist. Un wieviele haben sich vom Sonntagsbrötchen und Brot aus der Standartbäckerei und dem Supermarkt verabschiedet.
    Somit sind wieviele noch in evtl. Kongnitiven Dissonanz allein zu diesem Thema.

    Alle Themen sind nicht abruppt zu ändern, so laufen wir alle in Dissonanzen herum und schaden uns selber. Aber abstellbare Dinge sollten wir schon angehen, oder nicht?

    Ich wünsche uns allen Wahrheit für die gesamte Zukunft

  • #11

    Victor (Donnerstag, 05 Januar 2017 12:48)

    Hallo juergen ,-die Sache mit dem Glyphosat ist mir bekannt ,und dass dieses vor der Getreideernte gespritzt wird ,weil angeblich sich das Getreide so leichter ernten läßt.
    In einem Buch über "Terra Preta"habe ich das nochmal bestätigt bekommen.

    Ich selbst backe mir mein Brot nun selber aus bestellten Bio-Getreide.Aber der Gesinnungswandel rührte bei mir eher von den Schriften des Dr. J. G. Schnitzer her ,der mit seinen bestimmten Diäten fast jede Krankheit heilt und die zur Gesunderhaltung
    beitragen.Auch Diabetes Typ 1 ,zum Beispiel.
    In dem kleinen Buch über Vollkornbacken beschreibt er im Vorwort wie die Industrialisierung dazu führte ,dass das Mehl ausgesiebt wurde,um es haltbar zu machen und so alle Vitalstoffe verloren gehen .Genau mit der Industrialisierung begann dann auch der Aufstieg der diversen Krankheiten -besonders des Bewegungsapparates. Das Endresultat sehen wir heute ,wo die meisten älteren Leute nur noch mit diesem Wägelchen vor sich herschiebend ,sich fortbewegen.
    Aber kaum einem Menschen kommt das merkwürdig vor -am wenigsten den alten Leuten selbst ,die dermaßen erzogen wurden ,alles für richtig zu halten ,was die Obrigkeit sagt und macht.

  • #12

    Victor (Donnerstag, 05 Januar 2017 13:34)

    Ich möchte noch einige Worte sagen zu der Schwarzerde -oder Terra Preta.
    Eine Sache ,die mich zutiefst fasziniert .Entdeckt wurde diese Erde im Dschungel von Südamerika. Diese humose Erde ist menschengemacht ,-von den indigenen Völkern ,die dort bis vor tausend Jahren gelebt haben und Landbau betrieben haben.
    Terra Petra hat einen Humusanteil von bis zu 20 Prozent!Da braucht niemand mehr zu düngen und die Pflanzen wachsen wie verrückt,- ohne krank zu werden und werden oft doppelt so groß.
    Ein weiteres Wunder dieser Schwarzerde besteht darin ,dass sie nachwachsend ist . Das hat man im Amazonasbecken festgestellt,nachdem sie abgebaut wurde aber dann unter Schutz gestellt worden war.
    Eine weitere Eigenschaft dieser Erde ist es ,das überschüssige Kohlendioxid zu speichern . Also ,würden wir unsere Äcker auf Terra Preta umstellen (was möglich ist ,weil diese Erde schon hergestellt wird), dann könnten wir damit gleichzeitig das Klimaproblem lösen (insofern man die These vom Kohlendioxid für richtig hält )

    Was macht der gebildete Zivilisationsmensch statt dessen-er vergiftet lieber Mutter Erde.
    Natürlich nicht freiwillig ,sondern weil die Pharmaindustrie an dieser Vergiftung verdient und die Schaltstellen der Macht kontrolliert .
    Alleine dafür-für diese Vergiftung-müßten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden .

  • #13

    gute Seite (Samstag, 07 Januar 2017 00:50)

    http://www.der-wahre-holocaust.josru.com/adolf-hitler-mann-des-friedens/